Wendekreis

Von Niklas Götz.

Wendekreis

Wie Faust so wollt’ auch ich nun wissen was die Welt
Im Innersten und Äußersten zusammenhält
Gut möglich, dass die Antwort mir dann nicht gefällt
Es zählt allein, dass sich die Nacht in Licht erhellt

Tausend Fragen wollte ich zu stellen wagen
Tausend Fragen, keiner konnt’ mir ihre Antwort sagen
Tausend Fragen, die wie Leuchttürme in den Nebel ragen
Tausend Fragen, deren Lösungen sich mir verbargen.

Ziel meiner Suche war’s die Schlüssel zu finden
Die mir endlich verraten wie die Wege sich winden
Ein jeder begann meinen Geist an sich zu binden
Doch ließen sie auch meine Hoffnungen schwinden

Zur Theologie fehlte mir Vertrauen doch vor allem Glauben
Der Philosophie wollt’ ich nicht gleich hundert Wahrheiten erlauben
Chemie behandelt weder größte, weder kleinste Weltenschrauben
Kunst dagegen schien den Menschen nur die Zeit zu rauben

Mit heiß’m Bemühn studierte ich Jahr auf Jahr
Die Disziplin der Physik, sie schien so unfehlbar,
Stets prüfend, stets fragend, stets Zweifeln nah
Hoffte ich auf Wissen das nicht widerlegbar war.

Mit Evidenzschwert und Formelflamme würde ich bald richten
Die Gordisch’n Knoten kühn zerschlagen und dunkle Wälder lichten
Auf den Schultern von Riesen wollt’ ich stolzerfüllt stehen
Hoch über den Wolken würde ich endlich über jede Mauer sehen.

Doch Beschreiben lernte ich und mich an Daten satt zu fressen,
Lernte das Sein nur in Ziffern und Zeichen zu pressen,
Keine Antworten auf “Was?”, nur auf “Wie?” fand ich stattdessen
Konnte nichts begreifen, doch fast alles erklären und messen.

Jede Antwort spuckte neuen Fragen nur
So stand ich nun mit jenen allein auf weiter Flur
Von wahrer Erkenntnis fehlte jede Spur
War keinen Schritt weiter als beim Abitur

Schleichend wie ein Fieber wurde mir erst später klar
Wie ich ohne es zu ahnen bald verändert war
Logik, Kausalität und Axiome war’n was ich nun sah
Sodass mein Geist Gedanken wie Maschinen gebar

Du bist was du isst und wirst was du denkst,
Selbst wenn du im Geiste gerne Grenzen sprengst,
Die Gedanken in unentdeckte Länder lenkst,
Altes mit Neuem zu Unbekanntem vermengst

Auch du wirst folgen was deines Faches Regeln sind
Hoffend deine Kunst zu meistern recht geschwind
Wer eifrig nur nach Nadeln sucht wird blind
Für gold’ne Ähren, welche tief im Heu verborgen sind

Je mehr ich den Herzschlag des Universums verstand,
desto weniger hatte ich seine Wärme erkannt.
Der Sternenhimmel war mir einst ein Wunderland
Heute sehe ich nur Wüste angefüllt mit Lichtersand.

Schlimmer noch, ein Auge musste mir nun reichen
Denn die Worte schienen nun vor mir zu weichen
Waren trocken und leer, träge und schwer, schweigende Leichen
Ich verstummte vor einer Welt voller Fragezeichen.

Liebe und Hass, Freude und Not, es stirbt wer ward geboren
Ihr Widerstreit war einst ein dunkles Lied in allen Ohren
Stumm nun bleibt das Herz, sieht doch hinter allem nur:
Wie im Himmel so auf Erden, regiert allein die Natur.

Nach Jahren kalten Rechnens will ich endlich wieder fühlen
Wie die Herzschläge der Welt mich durchwühlen
Will im Feuer junger Jahre wieder brennen
Will der fernen Länder Küsten kennen
Will die Welt in tausend bunten Farben malen
Damit die Sterne im Glanze alter Zeiten strahlen

Zwei Seelen sollen sein in meiner Brust
Die eine schlägt mit Logik Fakten in den Stein
Die andre aber soll ein zarter Pinsel sein
Welcher zeichnet meiner Sinne feine Lust

Mein Dürsten stillt die Wahrheit nicht allein
Denn Wissen wird für immer rar, nur Gedanken frei sein
Erkenntnis wird meinen Hunger niemals sättigen
Nur der Glanz der Welt kann ihn bändigen

Noch habe ich nicht vergessen Mensch zu sein
Noch ist mein Herz nicht tot, es schlief nur ein
Mehr als ich bin will ich wieder sein
Will mein altes Ich von sich selbst befrein.

© 2020 Niklas Götz
Alle Rechte vorbehalten