spiegelgesang

Von Hans-Joachim Kuhn

du sangst zum abschluss von meer
und ferne, zum ende der
nacht das rauschen der wellen
vorm fenstersims,

den atem letztmalig in wein getaucht;
ist denn nicht alles ton
und klang? warf meine lippen
ins dunkel des
raums;

noch einmal das lied aus den muschelschalen!

still das segel, das ruder im wind,
wie alles schwankt,
lösche den mond im augen-
licht,

einer wird kommen mit salz in den händen!

heimat ist jenseits der schatten-
grenze; hörst du’s,
das nahende hundegebell?
geh, flieh übers
wasser,

sieh nur, die spiegel
sind voller zeit, auch diese stunde
ist leergetrunken, aus kiemen
der fische die
ewigkeit

© 2021 Hans-Joachim Kuhn
Alle Rechte vorbehalten