thrakischer gesang

Von Hans-Joachim Kuhn

dieses weite land hinter den bergen
singen die vögel mit blauer kehle – schläft das begehr
in olivenbäumen

man ritzte dem blutmond
begierden ins fleisch … ich aber tanze jenseits der kreise
in weißem feuer – grabe schächte ins unsichtbare
werfe flammen auf welkes laub … umarme den atem
der wilden rosen … kriech ins versteinerte salz der geliebten
tragen einander auf schwankendem grund –

zerschlage die fenster zur endlichkeit
aus rost des schicksals die nächte rot – du aber trinkst dich
am tode satt …

riss dir den schweiß von der schalen haut
schlürfte dich aus bis auf den grund … du warst wie die andren
ein flüchtiges lied vorübergehend wie wind
in den zweigen … fraßest dich satt an vergänglichkeit
erzittertest nicht beim flügelschlag … dein kleid aus federn
der wiederkehr

© 2021 Hans-Joachim Kuhn
Alle Rechte vorbehalten