ent wortet

Von Hans-Joachim Kuhn

lippenstäubend kreiselnde irre
senkt sich stummrauschende todesstille
auf dein verglänztes schneegesicht …
im augenweiß dein uralter blick kennt das wort noch
am rande der sprache unter geröll
entatmetes nichts … flügelbeschwingtes
blaugefieder – undurchlässig
gekneteter lehm … innig erstarrt eines jeglichen spur
vergeblich hauchst du
den wörterflächen atem ein auf der jagd
nach dir selbst

© 2021 Hans-Joachim Kuhn
Alle Rechte vorbehalten