Wände hoch

Von Ellen Marion Maybell

Halt!
Wände hoch.
Warum.
Kuck nich so dumm.
Sieh nur.
Überall Wände.
Wenn de
sauggenapft
dich hochgezapft,
biste deckungsgleich,
statt segensreich,
schon wieder am Ende.

Direkt erschreckt,
was alles so unter ner Decke steckt.
Nämlich:
die, die dich hülst,
auch wenn de
WANDLANG
einfach nur
mal so
unter ne warme Decke willst.
Zu dämlich.
Das ist nämlich
der Haken an der Ecke.
Die Decke.

Knallst uffen Boden
der Tatsachen.
Bleib lieber unten.
Pantoffeln roden.
Da gibt’s zwar auch nix zu lachen.
Aber. Was willste machen.

Ich fände.
Nee, ich finde,
so Hände
sind gar nicht im STINDE,
ich meine, im Stände
immer flugs
de Wände entlang.
Das dauert.
Kein Jux.
Da wirste ganz wirrsch.
Und wirst auch noch bang.

Ich frage mal Mende.
Oh, wenn ich könnde.
Ich sötzte, ich sende,
nein besser, ich sönde
behende ihm bei
und gröb mit de Hände
sein Früchtlein der Lende
mit AUSSCHUSS ihm frei,
der ihm beim TASTEN
im Hasten so blöht.
Weil der sonst blöde rumhängt,
mit nix aufem Kasten
und vom WIX nix verstöht.

Also:
Wände hoch!
Außer bei Colts.
Da knollt’s.

© 2021 Ellen Marion Maybell
Alle Rechte vorbehalten