Auf Biegen und Brechen

Von Stephan Tikatsch

Ich habe wieder Fotos gemacht.
Nicht mit dem Handy. Mit der Kamera.
In der Küche hab ich begonnen,
Im hintersten Zimmer aufgehört.
Alles war auf Automatik eingestellt.
Die Räume sind dunkel.
Ich hab auch den Datumsstempel eingestellt.
Vielleicht muss ich ja beweisen, wann ich diese Bilder knipste.
Das Motiv: Schimmel.
Schimmel an Wänden, Ecken und Fensternischen.

Ich habe mir wieder Bilder gemacht.
Nicht mit Hi-Tech-Geräten. Mit meinen Augen.
Hinter ihren Verschlusskappen hab ich begonnen,
In nassen salzigen Pfützen unter ihnen
Aufgehört.
Die Seele ist dunkel.
Ich hab auch ins Tagebuch gekritzelt.
Vielleicht möcht ich mich eines Tages erinnern.
Das Motiv: Mensch.
Mensch an den Grenzen, Überflüssen und Enden.

Ich habe wieder gemalt.
Nicht mit Farben, nicht auf Leinwand, keine Pinsel.
Ganz unten an der Sockelleiste hab ich begonnen,
Oberhalb der Fensterbank aufgehört.
Alles war auf Regenbogen eingestellt.

© 2021 Stephan Tikatsch
Alle Rechte vorbehalten

Jüngste Veröffentlichung:
blindkohlekopie
Gedichte
Erhältlich u.a. bei: https://shop.falter.at/detail/9783749483273