Antialkoholiker

Von Ellen Marion Maybell

Wie beneide ich euch Säufer.
Schlürf, vom Rein-Zisch-Spaß befreit.
Ich bin ich nur noch Trocken-Träufer.
Sprudel-Voll-Suff – oh wie schreit.

Mir die Seele nach dem Schmodder,
nach dem Unflat, der mir brüllt,
raus die Angst auch vor dem Stodder,
schon wenn‘s Gurgel runterspült.

Ihr könnt sauen, rülpsen, brechen,
auf die Prall-Ärsch klatschen drauf.
Ihr könnt reißen, rotzen, stechen
auf die Beute oben drauf.

Ach, in tausend Zaubertranken
soff ich mir die Grau-Zell’n tot.
Ohne Suff dahinzukranken
seh ich doppelt öde rot.

Ihr greift flugs den Blubber-Becher,
voll des Zeugs, vom Dübel bracht,
auch wenn er als Viel-Versprecher
euch rotzfrech in die Fratze lacht.

Er lässt euch das Zünglein lallen,
bis das Hirn verzurrt sich schwapps,
um im Sturztrunk reinzufallen
in ein Fass von Brannte-Schnaps.

In ein Fass, ganz ohne Boden,
das euch sinken lässt ins Nichts.
Welch ein fassungsloses Loden
exzessiven Feix-Gesichts.

Wie im Traum als Eisensplitter
steckt euch rucks das Satans-Tier
den Stinkefinger ins Ge-Flitter
bis zum Voll-Verarsch-Delier.

Ihr könnt geifern, feixen, grölen,
grapschen nach dem Lockungsfleisch.
Ich nur noch Glucksen, nicht mehr ölen
nach dem Stoff, so birnenweich……

© 2021 Ellen Marion Maybell
Alle Rechte vorbehalten