SAM-melsurium

Von Ellen Marion Maybell

Was für ein Brimburium
mit dem SAM-melsurium.
Ich sammel
in SAMbesi
SAMNAMBUL
jede Menge
SAMmelkram
für meine
SAM-markanten
Mikronesi.

Ein SAMurai
war auch dabei.
Nur SCHWERT-verletzt,
gestochen zwei.
Mitten in der SAMsibar.
Ach, nein verSAMmt,
ist gar nicht wahr.
Nur vekehrt vernetzt
verpetzt.

War nur Probe
auf’s ExSAMpel.
Voll-VerSAMmlung,
blöder Hampel.

Nein, SAMoa
SAMMERTEIM
kommt mir nicht
ins SAM-mel-Heim.

In SAMarkand,
in SAMboland
soff ich mich
um den Verstand,
den keiner je zuvor mal fand.
Auch nicht finden hätte können.
Kann man ruhig debil so nennen.
Weil’s keinen gab.
Schon mausetot,
bevor im Grab.

Auch auf den SAMONELLEN
tat ich
SCHWELLEN
überschreiten
und auf
SAMballara
tat ich so,
als tät ich
SAMft auf Wellen reiten.

MEIKTROTECHNISCH
Windelweich
grüßt ich gleich
den August, SAMariter-Scheich.
Hey, SAMjonara,
alles KLARA.

Doch noch SAMfter,
ausem Bauch,
tat ich auch
mit dem SAMson,
Schlauch für Schlauch,
einen steilen Hampfter
rauchen.

Sogar auf einen SAMedy
in der REUEL-KAM-edy
fuhr ich ab –
und zu
mal
aus der Haut.
Ohne diesen Schweiß zu brauchen,
wird man SAM-LOS
ZÜGEL-LAUT.
SAMaritisch,
SAMbolitisch.
SAMbanesisch
SAMbokritisch.

Und am SAMstag
eine SAMba.
Auf dem SAMsung
mit der MAMba.

Macht SAMbale,
piep-egale.
Und macht grelles Licht im Saale.
Hält das SAMmeln
schwer in Schwung,
bis der Rotz ZuSAMmen-Sunk

Ja, so SAMmer
Bis der Hammer
silberhell herniederfällt.
Aber was wir ham, das hammer.
Nu, so isse, diese Welt.

Was für ein Brimburium
mit dem SAM-melsurium.

© 2021 Ellen Marion Maybell
Alle Rechte vorbehalten