Vier Gedichte

Von Walther Stonet

Wenn dein Blick
 
Wenn dein Blick das Liebste trübt,
Werde still und schweige. Ruh in dir,
Atme tief. Der Schatten geht,
Wenn er gehen darf. Sei weich.
 
Hart beendet, was begann,
Hält auf, was fließen kann.
Öffne dich und schau in dich.
Ruf das Helle zu dir. Bleib.
 
Wenn dein Blick das Töten übt,
Sei allein. Sieh auf dich.
Atme tief. Der Zorn vergeht,
Wenn er darf. Sei weich. Sei du.
 
Sei wir.

*
 
Träumst du ihn
 
Ich schenk dir einen meiner Träume. Träumst
Du ihn? Ach, träume, ewige Geliebte,
Auch wenn das Leben ich so krass versiebte,
Ach träume ihn, bis dass du überschäumst
 
Und alles wahrnimmst, nicht ein Stück versäumst.
Als Dunkel mir den Blick auf Schönheit trübte,
Als ich mich in der Selbst-Verneinung übte,
Vergaß ich, wie es ist, wenn du dich bäumst!
 
Als du mir Tränen aus den Augen küsstest
Und mich umfingst, als ob du‘s besser wüsstest,
Verstand ich Liebe und das Erdenleben!
 
Der Traum, wie du das Lassen uns versüßtest,
Er möge dir die Herzensfreiheit geben.
Ich liege hier und spüre noch das Beben.

*
 
Happy Endings
 
Die ganze Welt hat einen Frühling. Wir
Nicht. Dafür haben wir April. Für Immer?
Ich wollt, wir wären gar nicht wirklich hier,
Doch mit dem Wunsch würd’s besser nicht, nein, schlimmer.
 
Der olle Shakespeare schrieb mal „Was ihr wollt“:
Ach Meister, sag ich, ich will nichts als Sonne.
Doch die sitzt still in einer Ecke, schmollt
Und gönnt uns nicht die kleinste Liebeswonne.
 
Ach, William, hör mal, lass die blöden Dramen,
Gott gab uns die Komödie für den Spaß.
Und wenn die Wetterfrösche jetzt schon lahmen,
Dann kämen Happy Endings sehr zupass.
 
OK, das Wetter ist nicht wirklich deines.
Wie man’s auch dreht: Es bleibt ein ganz gemeines.

*
 
Frage
 
Du sprichst mir aus
der seele – ich sehe dir
ins herz: verwandte
 
Seelen suchen war mein verlangen
 
Ich bin kein Romeo
magst du meine Julia
sein – zum schein
 
Der kerzen derer mit den zu kurzen
 
Dochten die vergehen
bevor die flamme ver
flackert & wo kein
 
Wind sein muss der sie aus löscht

*

© 2021 Walther Stonet
Alle Rechte vorbehalten