Jlück is schick

Von Ellen Marion Maybell

Wenn sich dit Jlück
nich „vadrückt“
un von dir un de Welt
nich so doll weit entrückt,
biste entzückt, 
un wirst wie’n blöder Hund
platt an den Wand un in de Pfanne – varrückt.
Wie von Sinnen,
jloobste, tätst spinnen.
Denn jaulste vor Jlück und denn jaulste ooch laut.
Endlich hat dir ma keener in de Pfanne gehaut. 

Nur is dit Jlück – meist unjeschickt.
Kloppt nich an de Türe –
weil – hat dir keener annen Hals jeschickt.
Wieder dran vorbei jeloofen.
Jeht einfach nich ran.
Nur bei die Doofen.
Is eijenwillisch, die olle Memme.
Un ooch nich janz billisch, wie so ne DAJEJEN-STEMME.

Is wie vazwickt,
wenn dit mitten Jlück einfach nicht jlückt.
Weil von dit Schicksal nich jut bestückt.
Denn jehste zu Bruch,
denn haste JENUCH….
ooch von den saudummen Jlücks-Ritter-Spruch:
Jlück is ja da. Musste nur jreifen.
Such doch, such……oder verkneifen..
Wenn nich….
Pech jehabt. Bist eben unbejabt.
Klar is Jlück schick,
macht ooch schön dick.
Dick in Jefühl.
Vor allem, wenn’t will.
Un macht et sich dünne,
biste dahinne.
Schickst et zurück.
det verblödete Jlück…
Issen Scheißspiel.
Kriste zu viel.

Jlück kennt keene Hast.
Ooch wenn det hast,
hastet verpasst.

Hastet trotzdem nich,
nich in der Hand……
weilt dir nich kennt….
un irjendwo annershin weiter rennt……
Den Jlück is dit wurscht,
watte verlierst
ooch dein Verstand,
fallste den hast.
Jlück hat keen Durscht.
Wie jesaacht, Jlück is ne Last.

Wohl dem Jlücklichen,
der dit Jlück fand…..
jenommen hat, so wie et war,
ooch ohne Verstand.
Jibt ja welche, die dit sehn,
kleen und zerzaust,
ooch wenn et die jraust.
Denn isset wahr.
Hauptsache ma kurz
un völlig vertrottelt un unscheinbar……
Dem Jlück ist det schnurz.
Is ne DIVA – unbezahlbar????????

Kost ja nich so ville…
Un jetz halt de Fresse
un sei endlich stille.
HASTA LA VIVA.
Allet klar.

*

© 2021 Ellen Marion Maybell
Alle Rechte vorbehalten