Der Emil – Nur a-moll

Von Ellen Marion Maybell

Der EMIL spielt des Opus nur a-moll.
Und des aach nur a mol.
Net zwa mol.
Und er spielt’s aach net flott.
Und er spielt’s aach net fott
Schon nachem erste Akkodd
machter Schluss
mittem Opus.
Kriecht eh keen Opplus
un aach keenen Oblus.
Is ihm zu viel Epos.
Des mittem Opus.
Un aach zu viel Pathus.
Des Gerenne
vom Pontius
bis hin zum Pilatus.

Dagesche der ARTHUR,
der spielt des stur
nur in A-Dur.
Da bleibt der abskur
nebbe der Spur.
So isser halt ebbe, der sture ARTHUR.
Ohn schlechtes Gewisse.
Und klingt’s aach beschisse.
Der macht’s net in Moll,
des find der net toll.
Nur DUR find er‘s SATT.
Weeß, was er HATT.

Denn a-moll is ka mol.
Deswesche spielters OPUS
ebbe gleisch zwa mol.
Und des aach noch lang.
Net so kurz wie de Lang-Lang.
Weil des wärs dann gewese.
Schließlich is de Arthur
ja aach kaan CHINESE.

Do is der Arthur zimmlisch renitent.
Bis er aanläuft wie Purpur.
bei dem seine A-Dur,
wie’s keene Sau kennt.
Un ihm de Rotz
wie Puder so rot
net nur aus de Klüse,
aach aus de Düse nausrennt.

Des macht er, bisser platzt.
Aach wenn er patzt.
Immers in DUR
der sture ARTHUR.
Do werd net gejazzt.
Aach wenn schon de Hälft
schnorschelt un ratzt.

Nette moll so und nette moll so.
Da isser EISCHE,
der AR-TU-RORO.

Aach in de L’AMOUR.
macht’s der ARTHUR
stur nur in DUR.
Spielts net vom Blatt.
Aach da bleibt der HATT.
Weil er in Sachen Ständer zu biete was hat.
Weil’s ja annerst net geht,
annerst wärs blöd.

Ne ruchlose NODE,
disser Schmecklecker,
disser Teufelsbrode,
Wie de Toscanini
haut der vielleicht nei,
dieser Hilfs-Paganini.
Abber so muss es sei.
Mollig und weisch
rutschts net ins Fleisch..
Is ja keen SOFTIE
un aach keen LOFTIE.
Wer will schon nen GROFTIE
im himmlischen REISCH.

Immer im Rausche –
von dem miese PAFÜMM.
Da kannse net lausche,
foschba, echt schlimm
Mit dem MIFF von dem TOSCA.
kriste keen OSCA.

Da kannste nix mache.
Machtlos VIS-A-VIS.
Gottseidank spielt der
des Zeuschs
net aach noch in FIS.
Denn des wär gewiss
noch fieser als fies
und noch mieser als CIS.
Da kritse nen risten Affen.
Aber es is wie es is.

Und für des OPUS
wär es gewiss
ultimativ
aach net so attraktiv.
Un tödlisch im Schluss.
Sonst kommt des Gebuhe.
Hör uff mit dem Stuss.

Bloß net immer de Himmel
voll mit de GEISCHE.
Was soll des Ge-Dudel
un des Klimper-Gekreische.
Spiel uns net immer
des letztbeste GLEISCHE.
Satan, verpiss dich,
verpiss dich und schweische.

*

© 2021 Ellen Marion Maybell
Alle Rechte vorbehalten