Boah ey! oder Münchhausens Schreckensfahrt

Von Michael Kothe

»Scharfe Sache! Was hast du dafür gelöhnt?«
»Ach, das willst du gar nicht wissen!«
»Komm, nun sag schon!«
»Gut zweimal dein Jahresgehalt.«
»Seit ich in die Teppichetage eingezogen bin oder vorher?«
»Seit. Und mit Prämie.«
»Boah ey!« Dieser Spruch, den Hans-Peter aus der Ära der Manta-Filme und Manta-Witze ins Erwachsenenalter herübergerettet hat, drückt alles aus. Anerkennung, ein bisschen Neid, aber noch mehr Freude für Heinz und eine Portion Stolz darauf, mit dem Besitzer dieses Boliden befreundet zu sein. Ein »Wir wär‘s mit ‚ner Probefahrt?« reißt ihn aus seinem kurzen Tagtraum.
»Klar, aber wie komm ich da rein und nachher wieder raus?»
»Der Schuhlöffel liegt im Fußraum. Und raus? Da gab es mal einen, der hat sich an den Haaren aus dem Sumpf gezogen, da wirst du das wohl aus ‘nem Auto schaffen!«
Amüsiert über ihre eigenen platten Bemerkungen grinsen beide sich gegenseitig an.
»Wollen wir?«
»Klar, ich leg nur schnell noch mein Jackett in den Jaguar.«
Mit sonorem Schnurren rollt der italienische Sportwagen die breite Einfahrt vor dem Luxusbungalow hinunter und rauscht keine 10 Minuten später durch die scharfe Kurve des Zubringers auf die Autobahn. Heinz wirkt locker, Hans-Peter aber weiß, wie konzentriert er in Wirklichkeit ist. Zwar lässt der Verkehr hier noch kein Freilassen der unbändigen Pferdchen zu, aber die linke Spur muss einfach sein. Einige Kilometer später – eine Strecke, die die Geduld der beiden reichlich strapaziert – sind sie fast allein auf der Piste. Eine dritte Spur öffnet sich, die Geschwindigkeitsbeschränkung endet, der Motor hat seine Betriebstemperatur erreicht.
»Nu‘ lass laufen! Freie Fahrt für freie Bürger!«
»Hast recht! Solange die Regierung einen noch lässt.«
»Eben. Es kann nur schlimmer kommen.«
Das »Ach so« von Heinz klingt lässig, wird aber Lügen gestraft durch das ironische Lachen, das er nicht unterdrücken kann.

Hans-Peter ist neugierig, was das neue Spielzeug seines Freundes hergibt. Angst hat er nicht. Er ist hohe Geschwindigkeiten gewohnt, als Beifahrer genießt er das exponentielle Ansteigen der Adrenalinkurve. Nervenkitzel wie in der Achterbahn! In seinem Sitz versteift registriert er mit einem Seitenblick auf die traditionellen Rundinstrumente die zunehmende Geschwindigkeit.
»Gleich biegt sich die Tachonadel um den kleinen Stift da unten. Da, wo hinter der 320 die Zahlen aufhören.«
Heinz grinst, dreht das Gesicht seinem Freund zu.
»Noch nicht ganz, das kommt aber noch. Wozu habe ich denn ‘nen Biturbo, Resonanzauspuff, zwei polierte Nockenwellen und ausgefräste Stirnräder? Übrigens alles eingetragen. Sch…« Ruckartig korrigiert er den Lenkradausschlag, um den Augenblick seiner Unaufmerksamkeit auszugleichen.
»Hape, kannst du bitte mal das Autoradio ausschalten? Es nervt. Die Lautstärke wird geschwindigkeitsabhängig hochgeregelt. Muss ich noch einstellen.«
Mit einem breiten Grinsen beugt sich Hans-Peter in seinem Sitz nach vorn und drückt die »Off«-Taste.

»So ein Armleuchter! Der sieht doch auch, dass der Laster da vorn überholt. Und hier fahr ich nicht mehr rechts rüber.«
Hans-Peter hört zu, dreht sich in dem Sportsitz so weit nach hinten, wie es geht, schaut durch das schmale Heckfenster.
»Porsche 997«, kommentiert er. Das Modell erkennt er an den ovalen, schräg liegenden Scheinwerfern, denen die markanten »Tränensäcke« seines Vorgängers fehlen. »Du, der Spoiler! Das muss ‚was Besonderes sein. Der normale is‘ das nich‘.«
»Na und? Deswegen muss er mir nicht am Auspuff nuckeln.«
Die LKW sind überholt, Heinz weicht auf die rechte Spur aus, der Porsche beschleunigt, überholt und zieht vor ihm nach rechts, schneidet ihn.
Heinz fühlt sich provoziert. Das Manöver weckt seinen Jagdtrieb. Er greift das Lenkrad fester, spannt Arm- und Nackenmuskeln an, rutscht mit Rücken und Hinterteil hin- und her, bis er mit dem Schalensitz verschmilzt. Dann tritt er das Gaspedal durch.
Der Italiener macht einen Satz, presst nun auch Hans-Peter an die Rückenlehne. Der winzige Heckspoiler reckt sich ins Freie, der cw-Beiwert duckt sich. Der Motor fühlt sich wohl mit seiner neu gewonnenen Freiheit, endlich darf er zeigen, was in ihm steckt. Die Hufe von 500 Pferden hämmern auf den Asphalt. Das Dröhnen des Mittelmotors erstickt alle anderen Geräusche im Fahrgastraum.
Heinz und Hans-Peter erfasst der Geschwindigkeitsrausch. Der Porsche hat keine Chance, Heinz holt auf, setzt zum Überholen an.
Nur der Tatsache, dass Heinz sein neues Auto noch nicht richtig kennt, verdankt es der Porsche, dass er mithalten kann. Kilometer um Kilometer rasen beide Fahrzeuge nebeneinander her über die autofreie Piste. Fahrer und Beifahrer des 997 schauen nach links zum Italiener hinüber. Grinsend erwidert Hans-Peter ihren Blick.
Heinz hält seinen auf die Fahrbahn geheftet – hunderte Meter voraus. So erkennt er vor dem Porschefahrer das potenzielle Hindernis, einen Lastzug, der immer wieder auf die Mittelspur gerät. Heinz tritt das Gaspedal aufs Bodenblech.
»Nur weg von dem Porsche! Wenn wir an dem Lastwagen vorbei sind, hört das Spiel auf. Dann soll der Idiot machen, was er will.«
Der Porschepilot sieht den Ruck nach vorn, erkennt die Gefahr und hat den gleichen Gedanken: vor seinem Konkurrenten an dem LKW vorbei! Er beschleunigt, ist wieder gleichauf.
Seite an Seite preschen beide Sportwagen über die Autobahn. Der Lastzug ist erreicht. Einen halben Meter ragt er in den mittleren Fahrstreifen, in die Fahrspur des Porsche!
Der Fahrer bekommt Panik, weicht nach links aus, touchiert Heinz´ Italiener, prallt nach rechts ab. Zum Glück ist der Lastwagen nun hinter ihm. Aber sein Fahrzeug hat er nicht mehr im Griff. Der Porsche driftet über die rechte Spur auf den Standstreifen und schmirgelt funkensprühend an der Leitplanke entlang, bis er zum Stehen kommt.
»Hast du das gesehen? Das Arschloch hat mir den Außenspiegel abgefahren! Den Kerl krall ich mir.« Seine Stimme klingt eine Oktave zu hoch. Im Innenspiegel sieht Heinz, wie der Porsche an Tempo verliert. Er steuert nach rechts, sein Bremsmanöver reibt ein Viertelpfund Gummi in den Seitenstreifen.
Mit der sturen Beharrlichkeit eines Ozeandampfers zieht der Lastzug auf seinem Kurs an Heinz und Hans-Peter vorbei. Seine Hupe dröhnt wie ein Nebelhorn.
Langsam zählt Heinz bis zwanzig, und als er sicher ist, dass die Turbos stillstehen, dreht er den Zündschlüssel auf Stellung »null«. Ein weiterer Blick in den Spiegel zeigt Blaulichter, die sich vom Horizont her unendlich langsam nähern. Ein Polizeihubschrauber landet hinter dem Porsche auf der Standspur.
»Scheibenhonig! Jetzt haben sie uns erwischt. Illegales Straßenrennen.«

Hans-Peter sitzt starr, einzig sein Adamsapfel bewegt sich, hüpft auf und ab, soweit er Bewegungsfreiheit hat. Er selbst berührt das Auto nur an drei Punkten. Seine Fersen haben sich mit einem Fußbreit Abstand in den Veloursboden gegraben, sein Hinterkopf liegt hart an die Nackenstütze gepresst. Stocksteif schwebt sein Körper über dem Sitz, seine Hände hält er, da er in der ersten Schrecksekunde nichts zum Festhalten gefunden hat, immer noch wie zum Gebet gefaltet über der Brust. Er schluckt und würgt. Plötzlich kommt wieder Leben in ihn. Gerade noch rechtzeitig drückt er die Beifahrertür auf und stemmt sich aus dem Sportsitz. Sekunden später übergibt er sich über die Leitplanke.
Heinz spürt sein Herz bis zum Hals pochen. Langsam schält er sich aus dem Auto, verliert beinah das Gleichgewicht. Als er seine Schnappatmung einstellt, wird ihm bewusst, dass er sich mit dem ganzen Gewicht seines Oberkörpers auf dem Fahrzeugdach abstützt. Das hat nichts damit zu tun, dass er mit dem Hintern fast auf der Fahrbahn gesessen hat und seine Füße auf gleicher Höhe waren. Er hat schlicht weiche Knie.
Nun erst hört er das dröhnende Geräusch über sich. Ein zweiter Helikopter bleibt in der Luft und kreist über der Autobahn.

Am Abend folgt im Fernsehen auf die Nachrichtensendung eine Sonderberichterstattung. Ein Fernsehteam im Hubschrauber verfolgt zwei Sportwagen, die sich offenbar ein Rennen liefern, das nach einem Rempler abgebrochen wird. Für den Porsche endet es an der Leitplanke, der italienische Renner verlangsamt seine Fahrt und hält weiter vorn auf dem Seitenstreifen. Ein Helikopter landet in unmittelbarer Nähe des Porsches.
Heinz und Hans-Peter sitzen nebeneinander auf der Couch. Die Hand von Hans-Peter scheint in der Chips-Tüte eingeklemmt, jedenfalls zieht er sie nicht heraus. Heinz beugt sich vor, stellt wie in Zeitlupe sein Bierglas auf den Couchtisch, nimmt den Blick nicht vom Bildschirm. Dass ihre Ehefrauen ins Wohnzimmer treten, nehmen beide solange nicht wahr, bis Corinna erstaunt ausruft: »Guck mal, der sieht ja aus wie deiner!«
Das »Schschscht!« kommt unisono.
Gerade rechtzeitig verstummt Corinna, sodass alle vier nun dem Bericht auch zuhören können. Irgendwo auf einer Autobahn steht eine hübsche Enddreißigerin vor einem Polizeihubschrauber, sie hebt gerade den Blick in die Kamera und bläst sich eine Strähne aus dem Gesicht. Dann beginnt ihr Interview.
»Scharfe Sache, wie Sie die Bankräuber ausgebremst haben! Ein oskarverdächtiges Manöver! Wieso waren Sie sich eigentlich so sicher, dass in dem Porsche die Bankräuber saßen?«
Erwartungsfroh schwenkt die Kamera zu Heinz und Hans-Peter.
»Naja …« Hans-Peter klingt ganz anders, viel selbstbewusster, als er sich beim Aussteigen noch gefühlt hat. Die gesprenkelten Flecken auf seinem teuren Leinenhemd sehen aus, als gehörten sie dahin. Batik? Sein Flunkern wird von einem spitzbübischen Grinsen begleitet.
»Schließlich flogen Sie und der Polizeihubschrauber die ganze Zeit über uns. Dazu lief im Autoradio Ihre Live-Reportage.«
»Gleich erzählt er noch ‘was vom Ritt auf der Kanonenkugel. Aber an den Haaren hat er sich nicht aus dem Auto gezogen!« Aussprechen will Heinz seine Gedanken nicht. Aber als er albern kichert, nimmt der Kameramann ihn ins Visier.
»Und da ja …« Heinz lächelt verschmitzt. »… die schmalbrüstigen Polizeiautos nichts ausrichten konnten, war mir klar: Hier musst du ‘was unternehmen!«

*

© 2022 Michael Kothe
Alle Rechte vorbehalten

Dieses illegale Straßenrennen und reichlich weitere Erzählungen mit überraschendem Ausgang findet ihr in Michael Kothes zweiter Geschichtensammlung „Quer Beet aufs Treppchen 2019/2020“.